Mit Schimmelpilz wird's ungemütlich


Schimmelpilze leben von Wasser - und davon gibt es in jedem zweiten Haus zu viel. Zu den häufigsten Ursachen der Feuchte zählt Tauwasserbildung im Innenraum, gedingt durch schlechte Außendämmung oder neue Fenster, die den Luftaustausch behindern.


Mit Schimmelpilz wird's ungesund


Pilzbefall macht sich meist zuerst in Ecken von Küchen, Bädern und Schlafzimmern bemerkbar: durch dunkle Flecken und muffigen Geruch. Mit der Zeit werden so gut wie alle Materialien - Steine, Holz, Leder. sogar Beton - vom Schimmelpilz angegriffen und regelrecht zersetzt. Noch schlimmer sind die Folgen für den Menschen: In Schimmelpilzbefallenden Häusern ist eine starke Zunahme an Allergien und Asthmaerkrankungen nachgewiesen.

Schimmelpilz - die heimliche Gefahr


Über die lange Liste gesundheitlicher Risiken unseres täglichen Lebens informieren uns Medien aller Art oft mehr als wir möchten. Erstaunlicherweise wird ein riesiges Problem nach wie vor oft übersehen:

DER SCHIMMELPILZ.

In Millionen von Haushalten schädigt er Bewohner und Bausubstanz, seine Zerstörungskraft wird immer noch bagatellisiert. Selbst bei offensichtlichen Warnzeichen wie Verfärbungen an den Wänden und starkem Geruch setzen viele Menschen noch auf einfachste Lösungen: Überstreichen oder mit Mittelchen aus dem Baumarkt. Im Baumarkt finden sich dubiose Chemiecocktails, die mit Glück keinen weitern Schaden anrichten, aber mit Sicherheit keine Schimmelprobleme lösen. Bestenfalls wirkt die "Kompetenz light" aus dem Baumarktregal als Placebo: Zur Beruhigung des Käufers.


Krank durch die eigenen vier Wände


Natürlich ist der Schimmelpilz nicht allein die Wurzel allen gesundheitlichen Übels. Erstens spielen verschiedene Faktoren, zum Beispiel die generelle, umweltbedingte Schwächung des menschlichen Immunsystems eine Rolle. Zweitens ist das Verhältnis von Ursache (Grad des Schimmelpilzbefalls) und Wirkung (Grad der Erkrankung) von Fall zu Fall verschieden. Unbestritten aber ist die Katalysator-Funktion von Schimmelpilz, das haben wissenschaftliche Arbeiten in den letzten 10 Jahren zweifelsfrei bewiesen.


Die häufigsten Gesundheitsstörungen durch Schimmel

  • Atemwegserkrankungen 79 %
  • Infektanfälligkeit 52 %
  • Allergien 41 %
  • Müdigkeit, Antriebsstörungen 40 %
  • Kopfschmerzen 33 %
  • Hautaffektionen 26 %
  • Augenreizungen 24 %
  • Konzentrationsstörungen 23 %
  • Schmerzen (Muskeln, Gelenke) 16 %