Die Ursachen

Wo kommt so viel Schimmelpilz her ?


In jedem dritten Haus - Alt- wie Neubauten - setzt er bereits Zeichen:

- Muffiger Geruch
- Schlechtes Raumklima
- Schwarze oder farbige Flecken an Wänden bevorzugt in Zimmerecken

Hinzu kommen offensichtlich angegriffene, oft schon geschädigte Einrichtungsgegenstände und Baumaterialien. Jährlich werden so in Millionen von Häusern Milliardenbeträge an Sanierungskosten fällig.

Die Ursache ist klar: durch zu viel Wasser im Haus.
Denn feuchte Baustoffe und Untergründe sind Nährboden und Nahrungsquelle von Schimmelpilzen. Sie können nicht wachsen, sobald es gelingt. einen angemessenen Grad an Trockenheit wiederherzustellen. Die Grundfrage muss demnach lauten:

Woher kommt die Feuchtigkeit ?

Dafür wiederum gibt es viele verschiedene Ursachen.

Typische Bauschäden


Rohre brechen, Keller und Dächer werden undicht; das passiert einfach mit der Zeit. Allerdings sind Bauteile heute in der Regel nicht einsehbar, sodass Schaäden erst Spät erkannt und behobn werden. Und bis dahin hat der Schimmelpilzn oft viel Zeit......

Kurze Bauzeiten


Heute sind Häuser sehr schnell fertiggestellt, die in großen Mengen eingbrachte Neubaufeuchte kann nicht austrocknen und nicht ausreichend entweichen - weil Fenster und Türen hermetisch dicht halten.
Leider sehr wahrscheinlich, dass Schimmelpilze gleich mit einziehen.

Hoher Komfort


Moderne Haushalte verbrauchen viel Wasser: beim Duschen, Baden, Kochen, Spülen, Waschen etc. Viele Quellen für hohe Durchfeuchtung des Gebäudes - und deshalb auch hohe Wahrscheinlichkeiten für Schimmelpilzbefall.

Dämmprobleme


In einem schlecht gedämmten Gebäude bildet sich zwangsläufig Kondensat an den kalten Wandoberflächen (Wärmebrücken). Damit Energie gespart wird ist Dämmen heute Vorschrift. Das ist sinnvoll, schützt aber nicht vor unerwünschten Nebenwirkungen: So kann die Gebäudehülle selbst bei einer modernen Außendämmung mit einem sogenannten Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Schwachstellen aufweisen, es kommt dann zu Durchfeuchtung aufgrund von Tauwasserbildung. Anderseits kann eine zu dichte Gebäudehülle auch zur Kondensatbildung im Inneren des Gebäudes führen, was fast zwangsläufig Schimmelpilzbildung und Schäden an der Bausubstanz nach sich zieht.